Selbstmitleid – eine Abwärtsspirale – der Anfang vom Untergang

In Zeiten von Corona produzieren viel mehr Menschen Selbstmitleid. Sogar Menschen, die sonst nie in Selbstmitleid fallen. Die Corona-Krise ist eine Herausforderung für alle. Es ist schon so, dass es nicht alle gleich hart trifft.

Das WAS können wir im Leben nicht immer wählen. Das WAS ist im Aussen: Hindernisse, Ereignisse, Situationen, Schwierigkeiten…

Das WIE können wir jedoch immer wählen! Wir können uns entscheiden, wie wir auf dieses WAS reagieren. Wenn wir in den Widerstand gehen, d.h. negative Gedanken und Gefühle produzieren (ich bezeichne das als Nebel) wie Ablehnung, Frustration usw. verlieren wir Energie. Wenn Selbstmitleid dazu kommt, geht es schnell abwärts und der Nebel wird dichter, was wiederum das ganze System belastet.

Die ideale Reaktion auf ein WAS (negatives Ereignis….) ist die Einstellung:

«Es ist wie es ist – und – ich mache das Beste daraus.

Das heisst akzeptieren, was gerade ist, da es im Moment nicht veränderbar ist – und – den Fokus auf Lösungen richten und das Beste daraus machen. Jetzt in der Corona-Zeit gelingt das einigen Menschen, die sehr kreativ werden und innovative Lösungen finden in verschiedenen Bereichen: Job, Familie, Gesundheit, Beziehungen und Freizeit.

Manche Menschen gehen in den Widerstand gegen das WAS (Corona) sie regen sich auf, schimpfen: Warum jetzt, wo es doch so gut läuft….im Job, in der Beziehung… Falls sie nicht noch in Selbstmitleid versinken, ist die Chance gross, dass sie merken, dass Widerstand zwecklos ist. Sie atmen aus (die einzige Möglichkeit um Nebel aufzulösen) und richten ihren Fokus auf das, was möglich ist. In dem Moment geht es mit der Energie wieder nach oben und Lösungen können aus heiterem Himmel auftauchen.

Sehr viele Menschen, viel zu viele Menschen gehören zur dritten Gruppe: Sie baden im Selbstmitleid, tauchen ab ins Selbstmitleid oder versinken gar im Selbstmitleid. Mit Selbstmitleid geht es also unweigerlich nach unten. 

Das Tragische daran ist, dass Selbstmitleid ausgerechnet im Brustbereich zu Kontraktionen, also zu Problemen führt. Wo hält ein Mensch seine Hand hin, wenn er sagt: Das hat mich verletzt, das macht mich traurig, das Verhalten dieses Menschen tut mir weh. Warum ich? Warum trifft es immer mich? Bei Selbstmitleid atmet der Mensch flacher oder hält den Atem an und produziert weitere negative Gefühle wie Enttäuschung, Frustration, Groll, Neid.

Menschen, die schon jahrelang Nebel (negative Gedanken und Gefühle) angesammelt haben, können dadurch halt schon geschwächte Organe haben. Umso wichtiger wäre ja jetzt nicht noch mehr Nebel anzusammeln und gerade mit Selbstmitleid die Lunge und das Herz noch mehr zu schwächen. Wie sagen manche Menschen: «Ich nehme es mir zu Herzen.» Diese Menschen nehmen viele Dinge zu schwer und lassen die negativen Gefühle nicht mehr los. Darum bleiben sie im Körper gespeichert. Vielleicht sind in ihren Augen die Menschen oberflächlich, die in ihren Augen Dinge auf die leichte Schulter nehmen.

Für viele Menschen ist Selbstmitleid der wichtigste Knopf, den sie drücken, wenn das Leben nicht so verläuft, wie sie gerne möchten.

Die Selbstmitleids-Abwärtsspirale startet über einen Gedanken wie: «Warum ich? Warum trifft es mich?  Immer muss ich Alles alleine machen. Das ist ungerecht! Das Leben ist unfair! Ich habe immer Pech. Niemand versteht mich. Alle sind gegen mich.  Aber ich habe es doch nur gut gemeint.»

Wenn ein Mensch Selbstmitleid hat drehen sich seine Gedanken immer um das gleiche Thema. Ein Gedankenkarussell. Dadurch produziert er immer mehr negative Gefühle wie Enttäuschung, Frustration, Groll, sich nicht wahrgenommen fühlen von anderen Menschen, Neid, Machtlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Antriebslosigkeit, Traurigkeit bis hin zur Depression. Die Energie sinkt und im Körper entstehen Krankheiten.

Hier zeige ich noch mehr Gründe auf, warum Menschen Selbstmitleid produzieren und welche Emotionen dadurch mit dem Selbstmitleid gekoppelt sind.

Selbstmitleid verlinkt mit:

Körper: Körperproblemen, Krankheiten, Aussehen, Altern – dadurch Ablehnung Körper, Frustration über den Körper, Neid auf andere, denen es besser geht.

Sucht nach Anerkennung: Sich nicht wahrgenommen, sich abgelehnt fühlen von anderen – dadurch wird das Selbstwertgefühl und das Wohlbefinden abhängig von anderen Menschen. Selbstmitleid, wenn nicht das von den anderen Menschen kommt, was sie möchten, dadurch Enttäuschung, Frustration, Groll, Neid… Dieses Programm ist ausführlich beschrieben im Beitrag: Corona-Virus – Stress auflösen

Ereignissen wie Trennung, Scheidung, Jobverlust, Unfall, Krankheit, Tod

Bei Verlust von Menschen ist eine Trauerzeit natürlich. Es braucht unterschiedlich Zeit bei den Menschen, bis sie das Ereignis akzeptieren und dadurch den Widerstand gegen das Ereignis und die damit verbundenen Emotionen loslassen können.

Wenn Selbstmitleid im Spiel ist, kann es sein, dass der Mensch nie bereit ist das Ereignis loszulassen. Im Gegenteil er macht vielleicht ständig Kopien – d.h. er denkt immer wieder daran und produziert dadurch immer mehr negative Gedanken und Gefühle – und der Nebel wird immer dichter. Dann beginnt meistens das Generalisieren über Wörter wie «alles, alle, niemand, keiner, nichts, nie…» Je mehr Nebel gespeichert ist, umso mehr sinkt die Energie und es entstehen entweder Körperprobleme oder psychische Probleme.

Vergleichen

Wenn ein Mensch sich mit anderen vergleicht, die in einem Bereich sehr gut sind, kann er sich inspirieren lassen – oder ins Selbstmitleid abtauchen, weil er das nie erreichen wird.

Ein Mensch kann sich vergleichen bezüglich Erfolg, Leistung, Job, Partnerschaft, Familie, Kinder, Sport, Körper, Gesundheit, Aussehen, Projekten, Besitz, Reichtum… Wenn ein Mensch durch das Vergleichen Selbstmitleid hat, produziert er meist auch Neid auf andere, weil die erfolgreicher, beliebter, gesünder, glücklicher, reicher oder einfach zufrieden sind mit ihrem Leben. Neid führt aber zu Ablehnung dieses Menschen oder zu Abwertung seiner Fähigkeiten, seines Erfolges. Ein Mensch mit Selbstmitleid ist oft auch enttäuscht und frustriert über sich, fühlt sich unfähig, unwichtig  und als Versager.  Um diese unangenehmen Gefühle zu verdrängen wird oft nach Gründen gesucht: Ich hatte nie die Chance… Wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte… Das Schicksal (Leben) hat es nicht gut mit mir gemeint… Wer Selbstmitleid hat, ist unzufrieden mit seinem Leben – und ändert nichts. Aber sich bedauern und von anderen Mitleid bekommen hilft nicht aus der Misere.

Schuldzuweisung nach Aussen – Opferhaltung

Wenn Menschen Selbstmitleid haben fühlen sie sich machtlos, ausgeliefert. Und sie geben die Schuld anderen Menschen oder den Umständen, dem Schicksal, dem Leben, dem Körper, den Eltern, der Kindheit, dem Essen, den Genen, dem Karma, Gott….

Wer Schuldzuweisung nach Aussen macht will meistens seine negativen Gedanken und Gefühle nicht wahrhaben, und verdrängt sie dadurch –  im Körper sammelt sich immer mehr Nebel an und es gibt immer mehr Kontraktionen – und die Rechnung bezahlt der Mensch mit seiner Gesundheit.

Im Beitrag: Corona-Virus habe ich ein Werkzeug vorgestellt, wie man seine Welt wieder in Ordnung bringen kann. Im Grunde ist es ganz einfach: Nebel (negative Gedanken und Gefühle) kann man nur auflösen – durch AUSATMEN!!

Sie können das beschriebene FLOW-Werkzeug anwenden oder Sie können JETZT einfach auch beide Hände auf den Brustbereich legen und beschliessen alles Selbstmitleid, egal wann es begonnen hat, aufzulösen. Schliessen Sie die Augen, atmen Sie tief aus und stellen Sie sich vor, wie das ganze Selbstmitleid beim Ausatmen aus Ihrem Körper raus geht. Atmen Sie weiter locker aus und befreien Sie sich von jeglichem Selbstmitleid. Das Wunderbare daran ist, dass die anderen negativen Gefühle, die eine Folge vom Selbstmitleid waren, meist auch gleich aufgelöst werden. Wenn Sie frei von Selbstmitleid sind, sind Sie ein starker Mensch, der die Verantwortung für seine Gedanken und Gefühle übernimmt, dankbar ist, für das was er ist oder hat, den Fokus auf Lösungen richtet und dadurch wird immer mehr möglich. Das wiederum stärkt Ihr Selbstvertrauen, ihre Kreativität, die Lebensfreude, weckt die Begeisterung, stärkt den Körper und lässt Sie voll Vertrauen durchs Leben gehen.S

Die Reise nach Innen

Reisen in Zeiten von Corona

Der perfekte Moment eine Reise nach Innen zu machen

Die grösste Kraft des Universums

Ein altes Märchen erzählt von den Göttern, die zu entscheiden hatten, wo sie die grösste Kraft des Universums verstecken sollten, damit sie der Mensch nicht finden könne, bevor er dazu reif sei, sie verantwortungsvoll zu gebrauchen. Ein Gott schlug vor, sie auf der Spitze des höchsten Berges zu verstecken, aber sie erkannten, dass der Mensch den höchsten Berg ersteigen und die grösste Kraft des Universums finden würde, bevor er dazu reif sei. Ein anderer Gott sagte, lasst uns diese Kraft auf dem Grund des Meeres verstecken. Aber wieder erkannten sie, dass der Mensch auch diese Region erforschen und die grösste Kraft des Universums finden würde, bevor er dazu reif sei. Schliesslich sagte der weisseste Gott: Ich weiss, was zu tun ist. Lasst uns die grösste Kraft des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird niemals dort danach suchen, bevor er reif genug ist, den Weg nach Innen zu gehen. Und so versteckten die Götter die grösste Kraft des Universums im Menschen selbst, und dort liegt sie noch immer und wartet darauf, dass wir sie in Besitz nehmen und weisen Gebrauch davon machen.

Corona-Virus – Wie kann ich schnell und effizient Stress auflösen um das Immunsystem zu stärken?

C

Die Welt ist aus den Fugen geraten angesichts des Corona-Virus. Sie können aber mehr tun als nur die Hände häufig zu waschen und sich an die Empfehlungen und Richtlinien von oben zu halten.

Sie können Ihre Welt wieder in Ordnung bringen. Die Welt eines jeden Menschen besteht aus seinen Gedanken, Gefühlen, seiner Energie und dem Körper (siehe Bild unten). Die meisten Menschen merken, dass ihre Welt nicht mehr in Ordnung ist, wenn im Körper ein Problem auftaucht, eine Schwäche, eine Krankheit. Andere merken es daran, dass sie weniger Energie haben, oft müde und erschöpft sind. Es startet aber fast alles bei den Gedanken. Wenn wir positive Gedanken haben, produzieren wir positive Gefühle, dadurch steigt die Energie und im Körper entsteht Wohlbefinden. Produzieren wir hingegen negative Gedanken, entstehen dadurch negative Gefühle, die Energie sinkt und im Körper gibt es eine Kontraktion. Das hat damit zu tun, dass Menschen, wenn sie negative Gedanken und Gefühle produzieren flacher atmen oder den Atem anhalten, dadurch gibt es ein Zusammenziehen an verschiedenen Stellen im Körper z.B. im Kopf durch das Denken, im Brustbereich wegen dem flachen Atmen, im Bauchbereich durch die unterdrückten Gefühle wie Frustration, Machtlosigkeit, Wut. Ich bezeichne die negativen Gedanken und Gefühle als Nebel. Das Gegenteil von Nebel ist «Klar». Wenn ein 90-jähriger Mensch noch einen klaren Kopf hat, hat er einfach keinen Nebel gespeichert. Je mehr Nebel ein Mensch im Laufe seines Lebens speichert, umso geschwächter wird das Immunsystem und es entstehen Krankheiten. Nebel ist an sich nicht eine Frage des Alters und auch nicht abhängig von dem, was ein Mensch in seinem Leben erlebt hat. Es hat nur damit zu tun, welche Bedeutung wir Ereignissen geben. Wenn wir bezüglich einem Ereignis in den Widerstand gehen, das geschieht oft durch das Wort ABER, verlieren wir Energie. Widerstand ist Reibung und führt zu Energieverlust. Es ist durchaus nachvollziehbar, dass im Moment die meisten Menschen im Widerstand sind gegen das Corona-Virus. Viele erwarten das Schlimmste und produzieren dadurch viel Ablehnung und Frustration. Viele fühlen sich ihren Ängsten ausgeliefert. Angst entsteht jedoch immer durch Denken: erwarten von Negativem. Bei Stress atmet der Mensch aber flacher oder hält den Atem an, was wiederum eine Enge im Brustbereich bewirkt. Stress ist nur auflösbar durch ausatmen. Wir kommen gleich zu einem Werkzeug um Nebel aufzulösen. Wenn Sie etwas wirklich Sinnvolles für sich machen wollen, geht es aber nicht nur darum, den Stress wegen dem Corona-Virus aufzulösen. Es geht darum, Ihr Immunsystem zu stärken, indem Sie alle negativen Gedanken und Gefühle auflösen, die Sie im Verlaufe des Lebens gespeichert haben. Und das ist einfacher, als Sie meinen. Viele Menschen haben ein geschwächtes Immunsystem und dadurch einen anfälligen Körper weil sie zu kopflastig sind. Bei vielen ist der Verstand so dominant, dass negative Gefühle einfach weggesteckt, verdrängt werden. Sobald ein Mensch jedoch negative Gedanken hat, produziert er auch negative (zusammenziehende ) Gefühle wie Frustration, Enttäuschung, Machtlosigkeit, unterdrückte Wut, Selbstmitleid, Angst. Wobei Angst das einzige Gefühl ist, dass alle Menschen spontan wieder ausatmen, wenn die Gefahr vorbei ist. Die anderen Gefühle bleiben im Körper gespeichert, wenn der Mensch diese Gefühle nicht wieder ausatmet. Manche machen das spontan. Wenn ein Mensch schimpft und danach wieder ausatmet, war das ein Gewitter und dieser Stress ist nicht mehr im Körper gespeichert. Gefährlicher sind die negativen Gedanken und Gefühle, die die Menschen innerlich produzieren und im Aussen nicht zeigen. Der Verstand hat schnell die Tendenz eine Erklärung zu suchen, dadurch entsteht Schuldzuweisung im Aussen. Wenn Menschen anderen die Schuld geben oder den Umständen, dem Schicksal, dem Leben…  atmen sie diesen Nebel nicht aus und er bleibt im Körper. Viele Menschen geben sich alle Mühe positiv zu denken. Allerdings lösen sie vorher die negativen Gedanken und Gefühle nicht auf, sondern reden sich einfach ein, dass es gut wird. Ich nenne das «Sahne auf Sch…»  Es bringt gar nichts.

Der stärkste Grund warum so viele Menschen viel Nebel gespeichert haben und dadurch ein geschwächtes Immunsystem haben und einen anfälligen Körper für Krankheiten ist ein Programm, das ich «Sucht nach Anerkennung» nenne. In den Industrieländern haben ca 75 % der Menschen dieses Programm. Seit Jahren, ja schon Jahrzehnten nimmt dieses Programm stark zu. Nicht weltweit. In Bhutan hat niemand dieses Programm. Ich unterscheide zwei Unterprogramme: sich nicht wahrgenommen fühlen und sich abgelehnt fühlen.

Sich nicht wahrgenommen fühlen                                                                                      Wenn ein Mensch sich von anderen nicht wahrgenommen fühlt, weil die nicht loben, sich nicht interessieren, nicht fragen, nicht antworten, sich nicht melden, Informationen nicht geben, nicht die gleiche Meinung und Sichtweise haben, nicht reagieren…. produziert er Enttäuschung, Frustration und unterdrückte Wut. Er verdrängt die Gefühle und wechselt in den Ich-muss-nett-sein-Modus. Und gibt sich vielleicht sogar noch mehr Mühe um zu gefallen.

Sich abgelehnt fühlen entsteht, wenn ein Mensch auf Kritik oder Vorwürfe oder ablehnendes Verhalten innerlich mit Enttäuschung, Frustration und unterdrückter Wut reagiert und die Gefühle verdrängt. 

Sucht nach Anerkennung, sich nicht wahrgenommen, sich abgelehnt fühlen haben viele Menschen seit der Kindheit. Das Programm kann auch später entstehen z.B. in der Partnerschaft oder durch Ereignisse im Leben «Das Leben meint es nicht gut mit mir.» Menschen mit diesem Programm sind oft die nettesten Menschen, immer bemüht und bestrebt Alles richtig zu machen und es Allen recht zu machen. Dadurch ist der Fokus viel zu stark auf andere Menschen gerichtet und das Selbstwertgefühl und das Wohlbefinden ist von anderen Menschen abhängig. Sucht nach Anerkennung hat andere Programme zur Folge wie Neid auf andere wegen Beziehungen, Erfolg, Gesundheit, Besitz. Sich ausgenützt fühlen kann sich nur ein Mensch, weil er nicht den Mut hat, zu sich zu stehen. Eine Folge ist auch Ablehnung von Situationen, Ereignissen, Verhalten von Menschen, Tätigkeiten… Durch Selbstmitleid entsteht eine Spirale nach unten, der Mensch kopiert die negativen Gedanken und Gefühle immer wieder… und zum Schluss macht er einen Rundumschlag! Alles, alle, niemand, keiner, nie…                

Alles nervt. Alles wächst mir über den Kopf. Alles ist sinnlos. Alles muss ich alleine machen.                                            

Alle schauen nur für sich. Keiner versteht mich. Niemand mag mich. Alle sind blöd.               Bei einem Rundumschlag (Generalisieren) entsteht dichter Nebel. Negative Gedanken und Gefühle nehmen überhand und / oder werden einfach weggedrückt, die Energie sinkt. Der Mensch versucht alles im Griff zu behalten und zu funktionieren. Dabei werden  Gefühle wie Begeisterung, Lebensfreude, Liebe immer schwächer und das schwächt auch die Gesundheit. Manche Menschen realisieren plötzlich, dass sie eine falsche Abzweigung genommen haben.

Ich muss wieder zu MIR finden. Ich will wieder mehr zu MIR schauen. Ich möchte den Mut haben zu MIR zu stehen. MIR ist es wichtig, jetzt noch meine Träume zu leben.  Wenn Menschen vom MIR sprechen, halten sie eine Hand auf den Brustbereich. Dort wohnt das MIR. Es ist das wahre Ich, das Selbst, unser Potenzial. Man sieht nur mit dem Herzen gut: klar beobachten, intuitiv wahrnehmen, Unterschwelliges spüren. Der Verstand wohnt im Oberstübchen, im Kopf. Wenn der Verstand über die Gedanken immer mehr die Kontrolle übernimmt, mit Willenskraft Gefühle unterdrückt, geht die Verbindung zum MIR immer mehr verloren.

Und damit kommen wir endlich dazu den Nebel aufzulösen mit dem FLOW-Werkzeug.

Wenn Sie aber zum grössten Teil mit Ihrem Verstand, ihren Gedanken identifiziert sind, also ein Kopfmensch sind, wird es schwieriger. Sie können ja nicht im Oberstübchen aufräumen, wenn Sie nicht bei sich sind. Ich bin ausser MIR, sagt ein Mensch auch, wenn er sich von Gedanken und Gefühlen überrollt fühlt. Also zuerst zu sich kommen.

Legen Sie beide Hände auf den Brustbereich, schliessen Sie die Augen und atmen Sie ruhig ein und aus. Sagen Sie zu sich selber: Ich bin bei MIR! Immer wieder diesen Gedanken: Ich bin bei MIR – und ruhig einatmen und ausatmen. Machen Sie das 1-2 Minuten oder bis Sie merken, dass Sie sich ruhiger und leichter fühlen. Das Interessante ist, dass sich sofort schon Nebel auflöst, ohne dass Sie die Absicht haben. Es hat damit zu tun, dass Sie im «MIR» sind und für das MIR haben viele Dinge nicht die gleiche Bedeutung wie für den Verstand. Und jetzt können Sie im Oberstübchen Ordnung machen, aufräumen. Halten Sie die Hände weiterhin auf dem Brustbereich, legen Sie den Kopf leicht in den Nacken, so dass Sie mit geschlossenen Augen nach oben blicken. Stellen Sie sich auf Ihrer Stirne einen Kreis vor. Es ist ihre Welt, die Sie nun in Ordnung bringen. Sie haben nun die Absicht, alle negativen Gedanken und negativen Gefühle aufzulösen durch Ausatmen bezüglich Alles (Tätigkeiten, Situationen, Ereignisse, Gegenständen, Körper, Wetter… Corona…) und Alle (allen Nebel der mit Menschen zu tun hat). Man muss nicht jeden Nebel einzeln auflösen. Im Computer kann ich auch alles markieren und alles löschen. Machen Sie in der Vorstellung die waagrechte Linie auf der Stirn und atmen Sie aus, während Sie das Wort «alles» denken. Dann die senkrechte Linie, dabei ausatmen und «alle» denken. Machen Sie das, bis Sie das Gefühl der Erleichterung haben. Es ist möglich in ein paar Minuten allen Nebel aufzulösen. Ich kann Ihnen nicht garantieren, dass es Ihnen gelingt. Wenn der Verstand unbedingt die Kontrolle behalten will, kann er sich selbst austricksen. In dem Fall wäre ein Coachinghilfreich.                                                                                                                                 Nun reicht es ja nicht, dass die Welt nur in Ordnung ist, das heisst der Nebel aufgelöst ist. Es geht darum, dass die Sonne wieder in Ihrem Leben aufgeht und somit die Energie steigt. Stellen Sie sich nun Strahlen vor, die vom Kreis auf Ihrer Stirne ausgehen. Bei jedem Strahl, den Sie vor Ihrem inneren Auge zeichnen, atmen Sie aus und wählen eine Kraft wie Lebensfreude, Begeisterung, Vertrauen, Mut, Liebe, Inspiration, Kreativität, Gelassenheit, Zuversicht. Machen Sie auch Strahlen mit Wörtern wie Gesundheit, Energie und für Ziele und Projekte. Z.B. Ich lerne / mache das spielend. Ich erreiche Ziel X mit Leichtigkeit.

Mit dem FLOW-Werkzeug können Sie also Ihre Welt in Ordnung bringen, indem Sie alle negativen Gedanken und Gefühle auflösen und danach den Fokus auf das Positive richten. Dadurch steigt Ihre Energie. Das Immunsystem wird gestärkt. Im Körper gibt es eine Tiefenentspannung und Zellen können regenerieren, weil sie jetzt wieder mehr Sauerstoff erhalten und mehr belichtet sind.

Wenn Sie wollen können Sie die Sonne auf der Stirne nun «kopieren» und in Ihrem Herzen einsetzen, so dass Sie Sonne im Herzen haben und Ihnen warm ums Herz wird. Eine Sonnenkopie für den Bauch, so dass Sie ein gutes Gefühl im Bauch haben und das Sonnengeflecht (Solarplexus) und die Organe ihren Job wunderbar machen können. Zudem werden Glückshormone freigesetzt. Sie können natürlich auch Sonnenkopien an andere Stellen im Körper platzieren, wo Sie das Gefühl haben, dort braucht es Wärme, Licht, Heilung.

Über all die Jahre habe ich mit meiner TIERRA SOL Methode Menschen unterstützt, Nebel aufzulösen und dadurch in ihre Kraft zu kommen. Es ist sinnvoll, das FLOW-Werkzeug täglich anzuwenden, so wie die Zahnbürste. Wir denken viele Gedanken pro Tag und produzieren dadurch Gefühle. Bringen Sie einfach am Abend und Morgen Ihre Welt in Ordnung. Ihr Körper dankt es Ihnen.

In Zeiten von grossen Herausforderungen – wie jetzt Corona – ist es umso wichtiger in seiner Kraft zu sein. Wenn Sie keinen Nebel haben, ist Ihr Immunsystem stark. Vielleicht bekommen Sie den Virus dann nicht oder haben nur leichte Symptome. Auf jeden Fall tragen Sie dazu bei, dass die Welt wieder ein sicherer Ort wird.

Wenn ich ganz bei MIR bin, kann ich klar denken und klar spüren, akzeptieren, was gerade ist und dennoch in meiner Kraft bleiben und den Fokus auf kreative Lösungen richten. 

Ich wünsche Ihnen Vertrauen und Lebensfreude

Nachtrag: Nebel auflösen für andere Menschen

Sie können mit dem FLOW-Werkzeug auch für einen anderen Menschen den Nebel (negative Gedanken und negative Gefühle) auflösen. Voraussetzung ist, dass Sie im Gleichgewicht sind – also frei von Nebel – und einen klaren Fokus und Vertrauen haben.                                                                                                  Stellen Sie sich auf der Stirne des Menschen einen Kreis vor und haben Sie die Absicht seine Welt in Ordnung zu bringen. Machen Sie in der Vorstellung die waagrechte Linie ALLES und atmen Sie aus. Nun die senkrechte Line ALLE und ausatmen. Wiederholen Sie das Flow-Werkzeug +  bis Sie eine Erleichterung spüren oder ein gutes Gefühl haben. Manchmal zeigt es sich über einen tiefen Atemzug oder ein Gähnen. Wenn wir das Flow-Werkzeug für einen anderen Menschen anwenden, atmen wir stellvertretend für den anderen aus. Das funktioniert  wirklich, auch wenn der Verstand das vielleicht nicht nachvollziehen kann.  Jetzt stellen Sie sich die Sonnenstrahlen vor. Bei jedem Sonnenstrahl denken Sie an eine Kraft, die Sie der Person wünschen wie Vertrauen, Selbstvertrauen, Mut, Lebensfreude, Begeisterung, Kreativität, Leichtigkeit, Gesundheit….                                                                                 Die Sonne auf der  Stirne der Person können Sie nun kopieren und in ihrem Brustbereich einfügen, so dass diese Person auch Sonne im Herzen hat.                                                                     




Kilimanjaro-Trekking Januar 2014

Auf der Wanderung zum Gipfel des Kilimanjaro geht es durch verschiedene Klimazonen. Sehr schöne Landschaften vom Dschungel bis hinauf zum Schneegipfel.

  • Es ist sehr beeindruckend wie diese Männer das Gepäck der Touristen, häufig auf dem Kopf, den Berg hochtragen. Und das mit Leichtigkeit! „Hakuna matata“ (kein Problem) sagen sie und strahlen!

  • Durch die Kibo-Wüste zur Kibo-Hütte auf 4700m und dann um Mitternacht Aufstieg zum Gipfel des Kilimanjaro!

 

  • Sonnenaufgang auf dem Kilimanjaro, Uhuru Peak 5895 Meter über Meer!
    Ein absolut grandioses Erlebnis!

  • mit Begeisterung und mentaler Stärke – 😊
    spielend auf den Kilimanjaro! 👍 🎈

  • Kilimanjaro im Hintergrund

  • Ngorongoro Krater in Tanzania

  • Safari im Ngorongoro Krater Die Schirmakazien und dazu die rote Erde – einfach wunderschöne Landschaften!

  • Es ist sehr beeindruckend Löwen, Elefanten, Zebras, Giraffen und andere Tiere aus nächster Nähe zu beobachten!

Yukatan-Reise 2011

Yukatan / Mexiko 30. März – 12. April 2011

Die 2-wöchige Reise im Yukatan wird von meiner Tochter Anja organisiert, die mit ihrem mexikanischen Mann und der Tochter Katalina in Merida / Yukatan wohnt. Sie ist gelernte Tourismusfachfrau und ist daran ihr Reiseangebot Yaxkin-Reisen auszubauen. Ich mache mit der Reisegruppe Rituale, vermittle magische Werkzeuge und gebe eine Einführung in den Mayakalender.

Entspannen am Strand von Tulum nach dem langen Flug

Strand von Tulum

Mayapyramide in Coba

im unterirdischen Fluss in Ixcaret

Trommler in Ixcaret

Entdecken der Mayapyramiden in Ekbalam

Reisegruppe mit der Reiseleiterin Anja Lötscher in Ekbalam

Die jüngste Reiseteilnehmerin: Katalina, die Tochter von Anja Lötscher

In der Hacienda Petac einen Mojito im Pool geniessen

Hacienda Petac

Ritual im Park der Hacienda Petac unter der Ceiba

Visionsritual auf der Pyramide in Mayapan

Auf der Pyramide in Mayapan

in einer Cenote zu schwimmen ist ein Erlebnis

Casa las Tortugas auf der Isla Holbox

ein wunderbares Erlebnis – Delfine!

Indien 2011

Auf den Schwingen des Glücks in Kerala / Südindien

5. – 19. Februar 2011

Wie bereits im Februar 2009 habe ich Anita Clerc, die den Verein Freundschaft mit indien ins Leben gerufen hat und alljährlich eine Reise nach Kerala organisiert, auch dieses Jahr begleitet. Der Verein unterstützt das Hilfswerk Bethsaida, das von Frederick Thomas gegründet wurde, der gleichzeitig auch der Chef des Bethsaida Hermitage & Health Resort ist. Das ist ein sehr schönes Ayurweda-Hotel in traumhafter Lage direkt am Meer. In der ersten Woche habe ich für 13 Reiseteilnehmer ein Seminar gegeben. Draussen unter den Palmen habe ich die TIERRA SOL Methode mit den magischen Werkzeugen vermittelt. In der zweiten Woche haben wir Ausflüge gemacht und Sonne und Meer genossen. Wahlweise konnte man auch Ayurweda buchen oder Yoga machen.

Der Seminarplatz unter den Palmen

die Seminargruppe

jeden Morgen haben die Leute vom Hotel den Seminarplatz neu dekoriert

jeden Tag eine neue Pracht

der Strand vor dem Hotel

jeden Morgen ein Schauspiel, wenn die Fischer die Netze an Land zogen

der Pool mit schönen Schattenplätzen unter den Palmen

Markt in Trivandrum

Blumenketten gibt es auf dem Markt zu kaufen

mit diesem Fischerboot haben uns die Fischer hinausgerudert

Lichnos- Workshop 2010

Lichnos-Workshop 21. / 22. August 2010

in Oberried Kt. Freiburg

Für SeminarteilnehmerInnen der Lichnos-Akademie in Griechenland gibt es jeden Sommer die Gelegenheit am Lichnos-Wochenende teilzunehmen. Es bietet die Gelegenheit, die Leute zu treffen mit denen man in Griechenland war, neue Lichnos-Leute kennenzulernen und die Lichnos-Regionalgruppen. Daneben werden im Workshop Rituale gemacht und mit magischen Werkzeugen, Trommeln, Rasseln und Hang Kräfte gestärkt. 65 Personen haben bei prachtvollem Wetter die zwei Tage genossen und das Leben zelebriert.

Traumallee: Träume deinen Traum, du kannst ihm vertrauen

farbiges Spiel mit Luftballons

Smiley-Tischdekoration

ein Super-Frühstücksbuffett

ein Visionsflug in der V-Vormation

sehr kraftvolles Ritual mit Trommeln und Rasseln

Magie! während dem Trommeln in der V-Vormation bildet sich

auch am Himmel ein V

Lichnos-Akademie 2010

Ein paar Fotos von den Gruppen im Juni und September 2010. Weitere Fotos von der Lichnos-Bucht und der Villa Kalithea weiter unten unter Lichnos-Akademie 2009 und 2008.

Di vou-schreg-vormierti-Gruppa

Hot Stone in der Lichnosbucht!

Mein schönster Seminarraum

Acheronwanderung

Zweite Gruppe im September