Krone richten

Hier ganz ein einfaches und hochwirksames magisches Werkzeug, um allen Stress sofort wieder aufzulösen. Ich lasse mich häufig inspirieren, wenn ich Menschen beobachte. In diesem Winter auf einer Skipiste im Wallis ist ein Mädchen, etwa 8-jährig gestürzt. Der Vater

kam hinzu und ich hörte, wie er zu seiner Tochter sagte: Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weiterfahren.  Beide haben gelacht, das Mädchen ist aufgestanden und sie sind davongefahren.

Das hat mich inspiriert wieder ein neues Werkzeug zu kreieren. Krone richten fand ich super! Ein entscheidendes Wort hat gefehlt: ausatmen! Ausatmen ist der Schlüssel um negative Gedanken und Gefühle loszulassen!

Immer wenn du ein ABER (siehe Lift fahren) sagst oder denkst, geht der Blick nach unten, das Fenster verengt sich und die Energie fällt. Also in dem Fall sofort

Aufrichten –  der Körper richtet sich auf, Blick Richtung Horizont

Krone richten: beide kleine Finger auf der Stirne, Daumen am Hinterkopf, die drei Finger nach oben gerichtet, leicht nach oben ziehen. Über die Krone werden die beiden Gehirnhälften synchronisiert: linke logische und rechte emotionale Abteilung.

Die Krone kann auch nur in der Vorstellung gerichtet werden.

Ausatmen: sehr wichtig, alle negativen Gedanken und Gefühle ausatmen

Weitergehen: sich am Platz bewegen, Fersen heben und senken sich um Energie im Körper zu aktivieren oder Gehen im Raum –  und wichtig auch in Gedanken weitergehen!

Negative Situationen kannst du schnell hinter dir lassen, wenn du sofort

die Krone richtest und ausatmest und dann beschwingt weitergehst. Das ist überall und immer möglich! Denk immer daran, du bist die Königin deines Lebens!

Alles ist eine Frage der Sichtweise

Manche Menschen haben einen weiten Horizont, andere einen Tunnelblick. Die Frage ist immer, wie schaut man etwas an. Wir haben ein Fenster, genauer gesagt ein Panorma-Fenster. Wenn der Blick weit ist und horizontal oder nach oben gerichtet, hat der Mensch sein Fenster offen und ist dadurch auch offen und neugierig und tolerant und voll Selbstvertrauen. Wenn der Mensch ein ABER produziert (siehe Denken ist wie Lift fahren) senkt er den Blick, gleichzeitig geht das Fenster zu, es entsteht ein Tunnelblick oder das Fenster schliesst sich sogar ganz. Bei jedem ABER, also negativen Gedanken, senkt sich der Blick, das Fenster schliesst sich und der Mensch produziert negative Gefühle wie Frustration, Wut, Machtlosigkeit, Angst und das führt zu einem Zusammenziehen im Körper. Wenn der Mensch sich aufrichtet, d.h. den Kopf und den Blick hebt  und bewusst ausatmet, löst er dieses zusammenziehende Gefühl wieder auf. Das passiert immer mit der Angst. Menschen produzieren Angst, wenn sie sich bedroht fühlen und atmen sofort wieder aus, wenn die Gefahr vorbei ist. Und der Druck ist sofort weg.

Leider atmen viele Menschen nicht aus, wenn sie Frustration und Wut produzieren, darum bleibt das alles gespeichert. Auch die negativen Gedanken wie Erwarten von Negativem von sich, vom Körper, von anderen, vom Leben und ablehnende Gedanken werden nicht aufgelöst. Dann bleibt das alles im Körper gespeichert. Das gibt ein Zusammenziehen in den Zellen und es entstehen Krankheiten. Gleichzeitig sinkt die Energie und der Mensch braucht immer mehr Willenskraft um all die Widerstände zu überwinden.

Und dabei ist es doch so einfach: Wenn Sie ein ABER produzieren, dann richten Sie den

Bick wieder in die Weite, Richtung Horizont und atmen bewusst aus und lassen los. So öffnet sich das Fenster automatisch wieder!

Denken ist wie Lift fahren

Der Mensch denkt den ganzen Tag.  Viele Klienten sagen mir: Die Gedanken kommen einfach!

Ich  frage dann meistens nach: Ja –  und woher kommen denn Ihre Gedanken? Von rechts oder links, von hinten oder vorne oder von oben oder unten   –  und wer denkt denn für Sie?

Also ich ziehe es vor, selber zu denken, dann kann ich meine Gedanken auch wählen.

Und so erkläre ich den Klienten und Seminarteilnehmern, dass es einen Denk-Lift gibt.

Ich brauche gerne Bilder um Sachen zu erklären.  Bilder sind schneller und klarer als viele Worte.

Also es gibt einen Denk-Lift und er hat nur 2 Knöpfe: einen UND-KnAlso eopf und einen ABER-Knopf!

Wenn man auf den UND-Knopf drückt, fährt der Lift nach oben. Positive Gedanken sind UND-Gedanken:  und Vertrauen und kreative Kraft und Freude und Tatkraft  und  Begeisterung und es geht wunderbar weiter und … fast alles ist möglich! Je höher der Lift geht, umso mehr Aussicht und Klarheit. Hinauffahren bis ins 100 Stockwerk, das bedeudet 100 % Energie.

Alle Menschen möchten mit dem UND-Lift fahren, weil das Gesundheit, Glück und Erfolg bedeutet.

Und trotzdem drücken soviele Menschen viel zu oft auf den ABER-Knopf.  Immer wenn man  ein ABER denkt oder sagt, drückt man auf den ABER-Knopf und der Lift fährt nach unten.  „ABER“ sind Zweifel, Erwarten von Negativem, Sorgen machen, mentale Ablehnung.

Den Satz kennen sicher alle: Er macht zu (oder dicht) und der Laden geht runter. Dieser Mensch hat auf den ABER-Knopf gedrückt. Von aussen kann man beobachten, dass dieser Mensch den Kopf und den Blick senkt und wie ein Fenster schliesst, so dass er nur noch einen Tunnelblick hat. Er macht zu und geht in den Widerstand. Widerstand ist Reibung und Energieverlust.  Durch die negativen Gedanken werden dann Emotionen produziert wie Frustration, Wut  oder Angst.  Durch die negativen Gedanken und Gefühle  gibt es ein Zusammenziehen im Körper, je nachdem  im Bauchbereich oder Kopfbereich oder in anderen Körperstellen.

BURNOUT

BURNOUT tritt in der heutigen Gesellschaft immer häufiger auf. Symptome sind Erschöpfung, Unruhe, Anspannung, gesunkene Motivation, verringerte Leistungsfähigkeit, Mühe abzuschalten, Schlafstörungen. In Ratgebern wird als Grund häufig die Hektik am Arbeitsplatz, der Alltagstrott und zuviel Arbeit angegeben. Empfohlen werden deshalb Ferien oder ein Time-out von ein paar Wochen oder Monaten, um abseits der Hektik Ruhe und Erholung zu suchen.

Aber das funktioniert zu oft nicht. Der Mensch nimmt seine negativen Gedanken und Gefühle mit in die Ferien, auf die Wanderschaft oder auf die Insel. Er denkt vielleicht nicht bewusst an die Vergangenheit, aber die gespeicherten Belastungen nimmt er mit. Was ist mit einem Menschen, der burnout ist? Er ist ausgebrannt. Er hat kein Feuer mehr. Er hat das Feuer der Begeisterung erstickt oder ausgehen lassen. In seinem Herzen brennt kein Feuer mehr. Stattdessen hat es sich zusammengezogen. Kein Mensch brennt aus, wenn er seine Arbeit mit Freude und Begeisterung tut. Mit dieser Kraft kann man Unglaubliches schaffen. Nach meiner Erfahrung mit vielen Klienten ist Burnout eine Beziehungsstörung. Diese Menschen haben stets massive und viele Aufrege-Schocks gespeichert mit massiver Frustration, unterdrückten Aggressionen auf andere Menschen, manchmal auch auf sich selber. Nach aussen zeigen sie das halt meistens nicht. Sie passen sich an, nur innerlich sind sie im Widerstand gegen Menschen, gegen Veränderungen, gegen Tätigkeiten. Sie ziehen sich dann zurück von den anderen, weil sie sich häufig abgelehnt fühlen. Sie erwarten dann immer mehr Negatives von den andern oder vom Leben. Ihre negativen Erwartungen und Vorstellungen führen zu weiteren Frustrationen. Das alles verbraucht eine Menge Kraft. Einsamkeit wird dann als weiterer Grund für Burnout angegeben. Der Mensch zieht sich aber selber durch sein Misstrauen anderen gegenüber immer mehr zurück. Menschen, die Burnout-Symptome

entwickeln, haben alle das Programm „Sucht nach Anerkennung“!  Es sind die netten Menschen, die sich überanpassen und sich stets bemühen alle Erwartungen der anderen zu erfüllen. Dieses Programm entsteht oft in der Kindheit. Kinder nehmen unterschwellige Gefühle sehr genau wahr. Wenn Eltern unterdrückte Frustration oder Wut auf  Kinder haben,

spüren die das sofort. Sie tun dann alles, um die Liebe der Eltern wieder zu gewinnen.

Dadurch entstehen „Ich-muss-Programme“  „Ich muss alles richtig machen, ein lieber Bub,

ein liebes Mädchen sein, ich muss pressieren, ich muss perfekt sein.“ Ab dem Moment hat ein Mensch nicht mehr ein gutes Selbstwertgefühl. Sein Selbstvertrauen, sein Selbstwert und damit auch sein Wohlbefinden ist zu stark abhängig von den anderen. Da dieses Programm häufig in der Kindheit entsteht, wird es nie richtig bewusst oder wenn doch, wird es verdrängt. Dadurch geht der Mensch mit diesem Programm durchs Leben und wendet es bei denjenigen an, die ihm wichtig sind: in der Partnerschaft, in der Familie, beim Chef, bei Arbeitskollegen, Autoritätspersonen. Wenn er sich nicht wahrgenommen fühlt wegen fehlendem Blickkontakt oder fehlenden Wörtern (Lob, Feedback, Zustimmung, Interesse, Unterstützung, Informationen) ist er innerlich enttäuscht, frustriert und hat unterdrückte Wut. Manche Menschen mit „Sucht nach Anerkennung“ fühlen sich schnell abgelehnt von den anderen durch Kritik, unterschiedliche Sichtweisen, mangelndes Interesse. Und sie bemühen sich krampfhaft weiter alle Erwartungen zu erfüllen, dadurch erhöht sich der innere Druck immer mehr. Diese Menschen können auch nicht gut nein sagen, weil es ihnen ja so wichtig ist, dass die anderen ein gutes Bild von ihnen haben und gut von ihnen denken. Auch wenn so ein Mensch von aussen betrachtet sehr pflichtbewusst, pünktlich und stets bestrebt ist, alles korrekt zu machen, entwickelt er innerlich immer mehr Widerstand gegen Tätigkeiten, gegen Veränderungen, gegen Neuerungen, weil er sich nicht wertgeschätzt fühlt und weil er immer  weniger Energie zur Verfügung hat. Da er all das verdrängt, sucht er natürlich die Erklärung für sein „Ausgebranntsein“ im Aussen: Druck am Arbeitsplatz, Arbeitstempo, Hektik, unmenschliche Zustände in der Arbeitswelt.

 

Die vielen Therapeuten, die sich inzwischen der Burnout-Geplagten annehmen, haben leider oft die gleiche Sichtweise. Hauptthema ist die Angst! Angst es nicht mehr zu schaffen

in dieser Arbeitswelt. Bei der TIERRA SOL Methode auf der Startseite habe ich geschrieben,

dass kaum ein Mensch Angst gespeichert hat und auch erklärt, warum das so ist. Auch bei Menschen mit Burnout-Symptomen muss ich nie Angst auflösen, sondern wie schon gesagt,

massive Frustration über andere, evtl. auch über sich selber, über Situationen, Tätigkeiten…

Darum bringt es auch nicht Erleichterung, wenn in Therapien über Angst gesprochen wird.

Die häufigste Massnahme, die darum empfohlen wird, ist die Anforderungen stark zu reduzieren. Der Mensch soll einsehen, dass er nicht mehr belastbar ist und mit seinen geschwächten Kräften haushalten lernen muss.

 

Und dabei wäre es so leicht und so einfach: Ausscheidungskraft aktivieren! Alle Aufrege-Schocks, alle negativen Gedanken und Gefühle und vor allem alle Frustration und alle unterdrückten Aggressionen ausscheiden und das Programm „Sucht nach Anerkennung“ definitiv löschen! So gewinnt ein Mensch wieder neue Kraft und kann sich positiv ausrichten und mit Vertrauen, Freude und Begeisterung durchs Leben gehen. Und nur ein Mensch, der in Balance ist, kann seinen eigenen Weg gehen und seine Visionen verwirklichen.

 

 

 

BLOG Beitrag Burnout  9.2.2014

Auf dem Gipfel des Kilimanjaro – einen Traum leben!

i84639681__szw480h1280_Bei Jahreswechsel denken viele Menschen darüber nach, ob sie ihre Visionen verwirklicht haben und setzen sich neue Ziel für das kommende Jahr und erträumen sich Wunderbares.

Ich habe mir bereits Anfang Jahr einen Traum erfüllt und war am 4. Januar auf dem Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas, 5895 Meter über Meer. Das 6-tägige Trekking, wobei wir 80 km gelaufen sind, gestartet auf 1900 m bis hinauf auf den Uhuru Peak auf 5895 m, war eine grandiose Erfahrung! Die grosse Herausforderung ist die dünne Luft in der Höhe, die viel weniger Sauerstoff enthält. Am ersten Tag wanderten wir durch den Dschungel und sahen Affen und verschiedene Vogelarten. Am zweiten Tag säumten Kakteen den Weg und wir sahen den Gipfel des Kilimanjaro noch in weiter Ferne. In der Horombo-Hütte auf 3700 m bekamen 2 Männer unserer Gruppe Probleme mit der Höhe und mussten umkehren. Der nächste Tag war ein Akklimatisationstag: Wanderung auf 4400 m hinauf und wieder hinunter zur Horombo-Hütte. Am nächsten Tag stiegen wir auf zur Kibo-Hütte auf 4700m, dabei durchquerten wir die Kibo-Wüste. Nach einer kurzen Ruhephase, starteten wir dann um Mitternacht mit Stirnlampen und sehr warm angezogen für den Aufstieg zum Gipfel. Unsere Gruppe bestand aus 8 Teilnehmern, 7 junge Leute und ich 60-jährig, der Bergführer aus Tansanja, ein Schweizerbergführer und noch 2 tansanische Begleiter. Der Bergführer aus Tansania führte die Gruppe an. Wenn er etwas sagte, war es „Pole, pole!“  d.h. langsam, langsam!  Das ist sehr wichtig, damit der Körper sich an die grosse Höhe anpassen kann. Der Schweizerbergführer wollte die Gruppe motivieren und sagte immer wieder: „ Kämpft, kämpft! Haltet durch!“  Kämpfen ist aber genau das Verkehrteste, was man tun kann. Einige haben gekämpft – und litten prompt unter der Höhenkrankheit: Kopfdruck, Kopfweh, schlechtwerden, Schwindel, erbrechen, Durchfall!  Was heisst kämpfen: Willensanstrengung, Zähne zusammenbeissen, Ich-muss-beweisen, negative Gedanken und Gefühle, mentaler Widerstand, dadurch Zusammenziehen auf der Zellebene, flach atmen und das bedeutet weniger Sauerstoff aufnehmen! Widerstand ist Reibung und damit Energieverlust!  Der Sauerstoff ist eh knapp auf dieser Höhe, wenn der Mensch Stress produziert hat er noch weniger davon.

Ich habe das Gegenteil gemacht von Zusammenziehen und das ist Ausdehnen: ich habe jeden Schritt mit Freude und Begeisterung gemacht und habe mir vorgestellt, wie ich mit Leichtigkeit den Uhuru Peak erreiche. Ich habe bewusst tief geatmet und ich habe mich mit meinem Krafttier dem Puma verbunden, habe Kontakt mit dem Geist des Kilimanjaro aufgenommen und bin mit absoluter Leichtigkeit den Kili hoch und oben topfit angekommen!

Das war eine absolut geniale Erfahrung und wieder einmal die Bestätigung für das, was ich in meinen Seminarien lehre und in meinen Büchern wie „Das Daumen-hoch-Prinzip“ schreibe: das Wichtigste ist im Gleichgewicht zu sein und die Energie zu bündeln und mit einem klaren Fokus und mit Freude und Begeisterung seinen Traum zu leben!

Wir haben einen wunderbaren Sonnenaufgang auf dem Kilimanjaro erlebt! Hinunter ging es dann nicht „pole pole“, sondern „volle Pulle“! 1000 m eine Geröllhalde im Laufschritt hinunter und dann gleich nochmal 1000 m hinunter zur Horombo-Hütte! Am nächsten Tag nochmal 2000 m hinunter bis Marangu. Dort gab es ein Fest für das ganze Helferteam mit Kilimanjaro-Bier!

Viele Menschen kämpfen zuviel in ihrem Leben: sie kämpfen sich den Berg hinauf, die Karriereleiter hinauf, kämpfen gegen Widerstände, gegen Veränderungen, andere Menschen, kämpfen gegen Krankheiten, den Krebs…

Und dabei ist es genau das Kämpfen, das die Probleme verursacht. Kämpfen bedeutet immer Zusammenziehen auf der Denk-, Gefühls- und Körperebene und verursacht Stress und Krankheiten.

Die bessere Wahl: Im Gleichgewicht sein und mit Freude und Begeisterung seine Träume leben!